Stillen

Stillen, wie es von La Leche League International definiert wird

Was ist Stillen und was versteht LLLI unter Stillen?

Stillen bedeutet, dass dein Baby deine Muttermilch aus den Milchgängen an der Brustwarze trinkt. Dazu gehört, dass du auf dein Baby eingehst, es hältst und ihm hilfst, sich wohl zu fühlen und an der Brust anzudocken. Dazu gehört auch, dass dein Baby aktiv deine Milch trinkt und schluckt. Es ist eine gemeinsame Beziehung und ein gemeinsames Erlebnis. Das Stillen bietet eine Vielzahl einzigartiger und wichtiger Gesundheitsvorteile für dich als Mutter oder stillender Elternteil und für dein Baby.

Für viele Menschen besteht die gesündeste und/oder die angenehmste Form des Stillens darin, dass das Baby die Muttermilch direkt aus den Milchgängen im Brustgewebe um die Brustwarze saugt. Wenn dies geschieht, ohne dass das Baby in der ersten Hälfte seines ersten Lebensjahres zusätzliche Milch oder Säuglingsnahrung erhält, kann man es einfach als Stillen bezeichnen. Es kann auch als direktes, ausschließliches oder vollständiges Stillen bezeichnet werden. Manche Menschen bezeichnen ihre ausschließliche Stillerfahrung als Bruststillen.

Für einige stillende Mütter und Eltern ist die oben beschriebene Stillerfahrung sehr schnell in den ersten Tagen und Wochen nach der Geburt ihres Babys erreicht. Für andere kann es viele Wochen oder Monate dauern, oder sie erreichen es erst mit späteren Babys.

Manche Menschen füttern ihr Baby an der Brust und geben ihm ab der Geburt oder während vieler Lebensmonate zusätzlich abgepumpte Milch, Spendermilch oder Muttermilchersatz. Diese Zusatznahrung kann dem Baby mit Hilfe von Bechern, Flaschen oder einem Brusternährungsset an der Brust verabreicht werden.

Einige der Menschen, die Zusatznahrung verwenden, bezeichnen diese Ernährungsweise als Zwiemilchernährung oder „buntes Stillen“, andere ziehen es vor, die Begriffe Stillen oder Brustfütterung zu verwenden. LLLI respektiert diese unterschiedlichen Definitionen und akzeptiert, dass für viele Menschen auf der ganzen Welt ihre Stillerfahrung ein gewisses Maß an Zusatznahrung beinhalten kann.

Manche Menschen sind nicht in der Lage, ihr Baby direkt an der Brust anzulegen, und manche Babys sind nicht in der Lage, Milch aus der Brust/der Brustwarze zu saugen. Dies kann körperliche Gründe haben, entweder auf Seite der Mutter oder der Eltern oder auf Seite des Babys. Wenn du dein Baby nicht an der Brust anlegen kannst, kann dies auf seelische oder emotionale Gründe zurückzuführen sein. Es kann kulturelle oder andere Gründe für die Mutter, die Eltern oder die Familie haben. Mütter und Eltern, die ihrem Baby ihre eigene Muttermilch vollständig über einen Becher, ein Brusternährungsset oder eine Flasche zuführen, können ihre Erfahrung ebenfalls als Stillen bezeichnen. LLLI ist sich der äußerst anspruchsvollen und ermüdenden Arbeit bewusst, die mit dem Ausstreichen oder Abpumpen der Muttermilch jeden Tag im Leben eines Babys verbunden ist. Wir respektieren das Recht aller Mütter und stillenden Eltern, ihre Stillerfahrung mit den für sie passenden Begriffen zu beschreiben, einschließlich: Füttern mit Muttermilch, Stillen, Bruststillen und ausschließliches Stillen.

Der erste Teil der LLL-Mission ist die Unterstützung des Stillens. Bei der Verfolgung unserer Mission versuchen wir, allen Familien Informationen und Unterstützung für alle oben genannten Formen des Stillens anzubieten. Wo auch immer du dich auf deiner Stillreise befindest, ob du schwanger bist, dein Baby stillst, deine Milch abpumpst oder abstillst, die Beraterinnen von La Leche Liga sind immer für dich da.

You can print to paper or to a PDF file.

For best printing results, open the llli.org site in Google Chrome or Microsoft Edge. Although you can view the site well in any browser, printing from other browsers might not operate correctly.

1. Browse to the web document that you want to print.

2. Click the Print button that is displayed on the web page (not the Print command on the browser menu or toolbar).
This opens the browser print window. The window displays a preview of the document that will be printed. The preview might take a minute to display, depending on the document size.

3. In the Printer box, select the desired printer.
For example, if you are working on a Windows computer, and you want to print to a PDF file, select Save as PDF.

4. As required, configure the other options such as the pages to print.

5. Click the Print button.
If you are generating a PDF, click Save. You are prompted for the name and folder location to save the file.

Our biggest fundraiser of the year is live. Please make a gift here!